WordPress Shop und E-Commerce

Keine Frage, WordPress ist nicht nur erstklassig geeignet zum Bauen von Webseiten, sondern auch ein WordPress Shop ist im Handumdrehen ins Leben gerufen. Die Simplizität von WordPress kombiniert mit den fortschrittlichen Möglichkeiten eines Online Shops, ein perfektes Resultat.

Es gibt zahllose Möglichkeiten um einen WordPress Shop zu erstellen. In diesem Artikel möchten wir euch gerne die wichtigsten Möglichkeiten und Systeme näher bringen.

WordPress Shop Plugins

Um einen WordPress Shop zu erstellen, kann man viele verschiedene Plugins benutzen. Das beliebteste (und ebenfalls bekannteste) Plugin ist vermutlich WooCommerce von WooThemes.

Es folgt nun eine Übersicht und die Pros und Contras von den verschiedenen WordPress Plugins.


1. WooCommerce

WooCommerce Shop einrichtenWie bereits erwähnt ist WooCommere vermutlich das bekannteste und beliebteste Online Shop Plugin. WooCommerece wurde bereits über 6.000.000 mal bei WordPress.org heruntergeladen.

Das Plugin funktioniert so ziemlich mit jedem Theme und lässt sich beliebig oft erweitern. Diese unzähligen Erweiterungsmöglichkeiten ist dem vielfältigen Angebot von sowohl kostenlosen als auch bezahlten (premium) Plugins von WooCommerce zu verdanken. Auch die verschiedensten Zahlungsmöglichkeiten (PayPal, Kreditkarte, Sofortüberweisung) lassen sich problemlos in WooCommerce integrieren. Es gibt jedoch noch einen kleinen Wehmutstropfen bei der Benutzung von WooCommerce für Deutsche Shops: Um deinen Shop für Deutschland rechtssicher zu machen benötigst du ein zusätzliches Plugin, das WooCommerce Germanized Plugin. Das kannst du hier herunterladen. Das WooCommerce Germanized Plugin lässt sich gegen Bezahlung (69,95 €–99,95 €) auch upgraden auf die Premium Edition, dann stehen einem neben der garantierten Rechtssicherheit noch zusätzliche Funktionen zur Verfügung (wie z.B. PDF-Rechnungen, Wiederrufsrecht, Premium Support, etc). 

Vorteile

  • Kostenlos;
  • Flexibles und vielseitiges Plugin, das perfekt mit WordPress harmoniert;
  • Kompatibel mit fast allen WordPress Themes;
  • Standardmäßige PayPal Unterstützung;;
  • Unterstützt WPML-Plugin für Shops in verschiedenen Sprachen
  • „Out of the box“ zwar nicht rechtssicher für den Deutschen Markt, lässt sich aber dank des WooCommerce Germanized Plugins rechtssicher machen

WooCommerce kann kostenlos auf WordPress.org (hier) heruntergeladen werden.

Tip: Behaltet WordPress Lounge im Auge! Schon bald werden wir unsere ausführliches WooCommerce Tutorial veröffentlichen!


2. WP eCommerce

WPeCommerceWP eCommerce ist mit fast drei Millionen Downloads ebenfalls ein sehr beliebtes Shop Plugin. Ähnlich wie bei WooCommerce sind eine Vielzahl von Erweiterungen für WP eCommerce verfügbar. Trotzdem empfehlen wir dir doch eher WooCommerce. WP eCommerce hat deutlich weniger Funktionen die ohne Weiteres “out of the box” funktionieren.

Vorteile

  • Kostenlos
  • Viele Zahlungsmöglichkeiten, mehr Bezahlverfahren, höhere Kaufwahrscheinlichkeit

Nachteile

  • Weniger umfangreich als WooCommerce
  • Weniger Themes und Plugins verfügbar als bei WooCommerce
  • Leider (noch) nicht rechtssicher für den Deutschen Markt

WP eCommerce kann kostenlos auf WordPress.org (hier) heruntergeladen werden.


3. iThemes Exchange: Simple WP Ecommerce

Wenn du ein Shop Plugin sucht, das sehr einfach strukturiert ist und sich auf die Basisfunktionen eines Shops beschränkt, dann ist iThemes Exchange: Simple WP Ecommerce vermutlich die beste Wahl.

iThemes Exchange: Simple WP Ecommerce unterstützt ebenfalls die nativ die Integration von PayPal. 

Vorteile

  • Kostenlos
  • Paypal & Kreditkarte nativ integriert

Nachteile 

  • Kleiner Funktionsumfang (kann auch vorteilhaft sein)
  • Kleine Community mit wenig Themes und Plugins
  • Leider (noch) nicht rechtssicher für den Deutschen Markt


4. Jigoshop

JigoshopJigoshop ist ein kostenloses Plugin mit dem sich ebenfalls WordPress Shops erstellen lassen. Mit dem VIVEUM Zahlungs-plugin lassen sich alle erdenklichen Zahlungsmöglichkeiten (PayPal, Kreditkarte, Sofortüberweisung.de, GiroPay, DirectDebits) kostenpflichtig hinzufügen.

Jigoshop ist umfangreich in seinen Funktionen und präsentiert sich selbst als “Feature-packed eCommerce plugin built upon WordPress core functionality ensuring excellent performance and customizability.“

Vorteile

  • Kostenlos
  • Alle erdenklichen Zahlungsmöglichkeiten durch das Plugin von VIVEUM
  • Unterstützt WPML-Plugin für mehrsprachtige Shops

Nachteile

  • Durchschnittlicher Funktionsumfang (kann auch vorteilhaft sein)
  • Weniger große Community mit Themes und Plugins als beispielsweise WooCommerce
  • Leider (noch) nicht rechtssicher für den Deutschen Markt


5. MarketPress

MarketPressMarketPress ist das kostenlose WordPress Shop Plugin von WPMU. MarketPress ist mit so gut wie allen WordPress Themes kompatibel, ähnlich wie WooCommerce. MarketPress intergriert standardmäßig 16 verschiedene Zahlungsmöglichkeiten (u.a. PayPal, Kreditkarte, Skrill, etc).

Vorteile

  • Kostenlos
  • Unterstützt WPML-Plugin für mehrsprachige Shops

Nachteile 

  • Deutlich weniger Plugins und Erweiterungsmöglichkeiten als WooCommerce
  • Leider (noch) nicht rechtssicher für den Deutschen Markt


Fazit

Letzendlich können wir euch WooCommerce wärmstens empfehlen. Vor allem wenn du einen Deutschen Shop öffnen möchtest, ist WooCommerce die beste Wahl. Dank eines zusätzlichen Plugins lässt sich die Rechtssicherheit gewärleisten und wird ihr Online Shop tip top für den Deutschen Markt vorbereitet sein. WooCommerce ist dann auch das einzige Shop-Plugin, was ein solches „Rechtssicherheits-Plugin“ anbietet. Die anderen Shop-Lösungen erfordern auf diesem Gebiet viel Handarbeit. Wenn du mehr über das Thema Rechtssicherheit bei Online Shops erfahren möchtest kannst du hier mehr Informationen finden. Die Übersetzung von WooCommerce ins Deutsche ist außerdem kostenlos und das integrieren von diversen Zahlungsmöglichkeiten ist, im Vergleich zu anderen Shop Plugins, relativ einfach.


WordPress Themes für Shops

WordPress Theme Online ShopWie bereits erwähnt vertragen sich viele WordPress Shop Plugins standardmäßig mit allen WordPress Themes. Jedoch tut man gut daran Themes zu wählen, die speziell entwickelt wurden für Shops. Das sorgt für eine bessere Kompatibilität und eine deutlichere Struktur eures Shops. So ein spezielles Shop Theme kostet zwar zwischen 40$ und 60$, ist dein hart verdientes Geld allerdings mehr als wert.

Auf Themeforest findet man viele schöne WordPress Themes für Shops (überwiegend für WooCommerce). Du musst bei einem Ankauf allerdings akribisch darauf achten, dass das Theme auch kompatibel mit eurem Shop Plugin ist.

Mehr?

  • 10 Responsive WooCommerce Themes für euren Shop  »
  • Die besten WordPress eCommerce Themes (für WooCommerce)  »

WordPress Shop; Worauf sollte man achten?

Wenn man sich für einen WordPress Shop entscheidet, gilt es ein paar Dinge zu beachten. Vieles davon lässt sich auf alle erdenklichen Shopsysteme übertragen.


1. Ladezeit

Es ist äußerst wichtig, dass eine Webseite sich schnell aufbaut. Eine schnelle Ladezeit sorgt dafür, dass die Besucher länger auf eurer Webseite verweilen und die verschiedenen Unterkategorien durchforsten. Bei einem Shop ist es noch bedeutsamer, dass die Ladezeit gering ausfällt; aus verschiedenen Studien geht hervor, dass lange Ladezeiten sich negativ auf den Umsatz auswirken.

„Siebzig prozent eurer Besucher verabschiedet sich frühzeitig, wenn eine Webseite länger als vier Sekunden braucht um sich aufzubauen.“

Du kannst dir daher vielleicht vorstellen, dass bei einem Shop jede Sekunde zählt. Sorgt daher dafür, dass dein Shop schnelle Ladezeiten aufweist! Das wichtigste ist, dass du ein qualitativ hochwertiges WordPress Hostingpaket hast, wie zum Beispiel von Savvii. Wählt hierbei nicht das günstige Angebot. Wenn du es ernst meinst mit deinem Shop, dann kannst du deine Ausgaben für ein Hostingpaket in no time mit guten Besucherzahlen wieder zurückverdienen.


2. Sicherheit

WordPress SSL

Beim Bestellvorgang in eurem Shop geben Kunden ihre persönlichen Daten an. Möglicherweise werden sogar finanzielle Informationen preisgegeben. Es ist daher außerordentlich wichtig, dass ein Shop keinerlei Sicherheitslücken aufweist und die Kundendaten gut verschlüsselt sind.

Ziehe daher die Installation eines SSL-Zertifikats in Erwägung. Das sorgt dafür, dass die Daten deiner Kunden sicher sind. Ein guter Hosting Anbieter, wie z.B. Savvii, kann so ein SSL-Zertifikat im Handumdrehen installieren. Dann kannst du dich voll und ganz auf deinen Shop konzentrieren :-).


3. Konversion

Eine hohe Konversionsrate ist essentiell für einen Shop. Wie bereits erwähnt, trägt eine schnelle Ladezeit maßgeblich (siehe Punkt 1) hierzu bei. Nicht weniger wichtig ist jedoch auch die Seitenstruktur deines Shops, also die Einteilung der verschiedenen Seitenbereiche und das Design. Diese Aspekte sind ebenfalls ausschlaggebend für die Konversionsrate deines Shops.

Wenn du hierüber mehr erfahren möchtest, schau dir doch mal Jelles Artikel hierzu an: Shop Konversionstipps


4. SEO

SEO (Suchmaschinen optimalisierung) ist ebenfalls entscheidend. Du möchtest natürlich, dass dein Shop auch über Suchmaschinen gefunden wird. Um das möglichst effizient zu erreichen, muss die Seitenstruktur (Produktkategorien, Struktur des Navigationsmenüs) vernünftig aufgebaut sein. Hierüber denkst du am Besten bereits vor dem erstellen deines Shops nach.

Das WordPress SEO-Plugin von Yoast ist kostenlos und hilft enorm beim Optimalisieren deines Shops. Ist das nicht genug Optimalisierung, dann kann man sich noch für das Yoast WooCommerce SEO Angebot entscheiden; das kostet 49$. Das hat dann aber auch ordentlich ‚was zu bieten :-).

Außerdem kann es sehr vorteilhaft sein, um einen interessanten Blog in den Shop zu integrieren. Dank den sogenannten Long tail keywords erhöht ein Blog auf Dauer die Besucherzahlen deines Shops. Long tail keywords sind…. Diese haben zwar weniger Suchaufträge, die Besucher sind allerdings sehr zielstrebig auf der Suche nach bestimmten Produkten. Diese potenziellen Kunden wissen bereits was sie wollen, die Wahrscheinlichkeit ist daher wesentlich höher, dass sie etwas kaufen.

In Kürze wird WordPress Lounge einen Artikel von Jelle über das Bloggen für einen Shop veröffentlichen.


5. Buchhaltung

Wenn du einen Shop hast, ist eine gute Buchführung unerlässlich. Du möchtest schließlich nicht zu viel oder zu wenig versteuern. Plugins, beispielsweise WooCommerce, ermöglichen die Integration von professionellen Buchhaltungssystemen in deinem Shop. Wird etwas bestellt, verschickt dieses Buchhaltungssystem Rechnungen automatisch an deine Kunden. Die Rechtssicherheit deines Online Shops ist ebenfalls nicht ganz unwichtig. Wenn dein Online Shop nicht den europäischen (oder deutschen) Richtlinien entspricht, zum Beispiel bei der Auszeichnung der Mehrwertsteuer oder dem Rückgaberecht, dann können unschöne Gerichtsverfahren den Erfolg deines Shops gefährden.


Fazit

Das erstellen eines WordPress Shops ist kein Kinderspiel, aber kann dank Plugins (vor Allem WooCommerce!) deutlich vereinfacht werden. Da rückt der Traum des eigenen Shops ein ganzes Stück näher.

Allerdings gilt es für zukünftige Shopbesitzer nach wie vor noch eine Menge Dinge zu beachten was die Wahl des Plugins, des Themes, des Hosters, der Sicherheitsmaßnahmen und die Buchhaltung betrifft. Das ist sicherlich eine Menge Arbeit, bringt aber auf dauer große Vorteile ein.

Hast du einen Shop oder planst du einen?  Falls ja, welches System spricht dich an? Welche eCommerce Plugins wären deine erste Wahl und weshalb? Erzähl es uns in den Kommentaren. Wir sind gespannt!

Share This Post

WPLounge ist die Deutsche WordPress plattform. Informationen zu Themes, Plugins und mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.